Morbus Whipple - was ist das eigentlich ?

Der Morbus Whipple ist eine ungewöhnliche bakterielle Infektionskrankheit. Die Erkrankung (lateinisch Morbus) trägt den Namen des amerikanischen Pathologen George H. Whipple. Er beschrieb im Jahre 1907 einen ersten Patienten.

Auch wenn diese Krankheit schon seit über 100 Jahren bekannt ist, so sind viele wichtige Aspekte wissenschaftlich immer noch unklar.

Ein Grund dafür ist wohl das seltene Vorkommen: pro Jahr werden in Deutschland etwa 30 Neuerkrankungen festgestellt.

Are you interested in more detailed information about Whipple´s Disease ?

Please go to Whipple´s Disease Online  (www.WhipplesDisease.net )

 

Haben Sie eine Frage ?

Schreiben Sie an: Whipple@vonHerbay.de

Eine Infektion mit dem Whipple-Bakterium,Tropheryma whippelii, erfolgt wahrscheinlich über den Mund. Aber woher die Bakterien dorthin kommen, das ist noch nicht genau bekannt. Vom Mund aus gelangen die Bakterien über die Speiseröhre und den Magen - offenbar unbeeindruckt von der Magensäure - in den oberen Abschnitt des Dünndarms. Meist erst dort dringen sie in die Schleimhaut ein. Über die anatomischen Abflußbahnen des Dünndarms, speziell über dessen Lymphgefäße, werden sie vom Darm fortgeschleppt und konnen dann in den Blutkreislauf gelangen. Und mit dem Blutstrom können sie weitere Organe erreichen, einschließlich des Gehirns.

Fast alle innere Organe können mit den Whipple-Bakterien infiziert sein. Dementsprechend sind die individuellen Beschwerden (= Symptome) von betroffenen Patienten recht unterschiedlich. Viele haben langfristig anhaltende Durchfälle, Bauchschmerzen, oder starken Gewichtsverlust. Manche aber beklagen statt dessen Störungen wie Doppelbilder beim Sehen, Vergeßlichkeit, Schläfrigkeit oder Schlaflosigkeit (“ Tour durch die Wachhölle “). Bei rechtzeitiger Diagnosestellung ist eine erfolgversprechende Behandlung mit Antibiotika möglich.

Der einzige Weg, um diese Erkrankung zu diagnostizieren, war bis zum Jahre 1992 die Untersuchung einer Dünndarmschleimhautprobe (=Biopsie) unter dem Mikroskop eines Pathologen. Seit 1992 ist es auch möglich, Teile von Genen des Whipple-Bakteriums mittels geeigneter Tests in Untersuchungsproben nachzuweisen. Am besten ist es, wenn histopathologische und bakteriengenetische Untersuchungen miteinander abgestimmt werden. Alleinige Gentests, so hat es sich herausgestellt, führen oftmals zu falschen Diagnosen.

Unser wissenschaftliches Interesse an dieser Erkrankung begann 1983 in Hamburg, als wir einen ersten Patienten erlebten. Später - im Jahre 1993 - begründeten wir die Arbeitsgruppe Tropheryma whippelii   an der Universität Heidelberg. Von 1997 bis 2004 hatten wir die ehrenamtliche Funktion eines Nationalen Konsiliarlabors für das Whipple-Bakterium, so benannt und beauftragt vom Robert-Koch-Institut in Berlin. Ende Mai 2004 hat sich unsere Heidelberger Arbeitsgruppe aufgelöst. Aber unser Interesse besteht fort - nun international: Whipple´s Disease Online .

Ende 2011 verfügen wir über eigene Erfahrungen bei mehr als 190 Patienten mit einem Morbus Whipple.

[Start] [Forschung] [Lehre] [Diagnostik] [M. Whipple] [Kontakt] [Sonderdrucke] [Impressum]